Streit um Kinderlärm

Streit um Kinderlärm

Bild: CDU Deutschlands

Der Vorsitzende der jungen Gruppe der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Geerlings, erklärt zum Streit um Kinderlärm:

„Kinder müssen sich austoben können, und das möglichst wohnortnah. Das braucht unser Land, damit es familienfreundlicher wird. Die Äußerungen des Landesvorsitzenden der Senioren-Union, Leonhard Kuckart, klingen demgegenüber missverständlich, wenn er sich gegen eine generelle Zulassung von Kindertageseinrichtungen äußert.

Die Initiative des CDU-Landesvorsitzenden, Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Änderungen im Bundes-Immissionsschutzgesetz vorzunehmen, damit Einrichtungen für Kinder Vorrang genießen, ist ausdrücklich zu begrüßen. Es werden ständig neue Einrichtungen benötigt, um den Bedarf an Betreuung zu decken. Die Gesetzesinitiative ist aber auch Ausdruck davon, dass Deutschland kinderfreundlicher werden will. Angesichts der geringen Geburtenrate ist das auch notwendig. In Konfliktsituationen können sicher auch Lösungen, etwa durch Schallschutz etc., gefunden werden.“

2011-02-13T15:47:49+00:0010. Februar 2011|Tags: , , , |