Haus der Jugend: Jugendarbeit braucht mehr Planungssicherheit

Haus der Jugend: Jugendarbeit braucht mehr Planungssicherheit

Im Rahmen seiner Zuhörtour besuchte CDU-Landtagskandidat Dr. Jörg Geerlings gemeinsam mit dem CDU-Jugendpolitiker Thomas Kaumanns das Haus der Jugend am Hamtorwall. Seit mehr als 40 Jahren finden Kinder und Jugendliche mit diesem Angebot der offenen Jugendarbeit eine Anlaufstelle in ihrer Freizeit.

Nach einer Führung durch die Einrichtung in der Neusser Innenstadt sprachen Geerlings und Kaumanns mit Vertretern des Trägervereins. Dabei ging es vor allem um die finanziellen Rahmenbedingungen der Jugendarbeit in Neuss.

Jörg Geerlings: „Vor einigen Jahren hat das Land sich aus der Finanzierung der Jugendeinrichtungen zurückgezogen und seine Zuschüsse eingefroren.

Seitdem liegt es vor allem an der Finanzkraft der einzelnen Städte, ob und wie sie offene Angebote der Jugendarbeit vorhalten. Ich bin froh, dass wir in Neuss unsere Jugendzentren auf einem hohen Niveau fördern und sogar das Angebot in den vergangenen Jahren noch ausgebaut haben.“

Bereits vor einem Jahr hatte die CDU im Stadtrat eine Initiative gestartet, um die Finanzierung von Verbänden der Jugend- und Sozialarbeit durch mehrjährige Verträge auf eine stabilere Basis zu stellen. „Doch dieser Beschluss wurde vom Bürgermeister immer noch nicht umgesetzt“, bemängelt Thomas Kaumanns, der dem Jugendhilfeausschuss angehört. „Unser Ziel bleibt es, den mehr Planungssicherheit zu geben. Dafür werde ich mich als Vorsitzender des Neusser Finanzausschusses stark machen“, so Jörg Geerlings abschließend.

Zuhörtour von Jörg Geerlings:

„Unsere Heimatstadt Neuss lebt von ihren vielen engagierten Menschen. Soziale Verbände, Hilfsdienste und Vereine haben in Neuss vielfältige Angebote aufgebaut, die unsere Stadt bereichern. Damit bieten sie den Neusserinnen und Neussern in allen Lebenslagen Unterstützung. Für das unermüdliche Engagement, gerade unserer Ehrenamtler, bin ich dankbar, die mit ihrem Einsatz unsere Stadt liebens- und lebenswert machen.

Im Rahmen meiner Zuhörtour besuche ich diese Verbände, Vereine und Einrichtungen. Ich möchte zuhören, von den Experten und den Betroffenen vor Ort aus erster Hand neue Ideen und deren aktuelle Sorgen erfahren, um sie mit in den Düsseldorfer Landtag zu nehmen.

Denn: Ein genaues Bild, fachkundige Ansprechpartner und das Wissen über die aktuellen Anliegen der Menschen in unserer Heimatstadt bilden die Grundlage dafür, Neuss bestmöglich im Parlament vertreten zu können. Dafür arbeite ich mit vollem Einsatz.“

2017-04-26T13:03:54+00:00 26. April 2017|Tags: , , , , |