Untersuchungsausschuss zum Fall Amri setzt Zeugenvernehmung fort

Untersuchungsausschuss zum Fall Amri setzt Zeugenvernehmung fort

Der Untersuchungsausschuss I („Fall Amri“) setzt am Montag, 19. Februar 2018, seine Zeugenvernehmung fort.

Dr. Jörg Geerlings MdL, Vorsitzender des Untersuchungsausschusses I („Fall Amri“), erklärt hierzu:

„Der Untersuchungsausschuss wird in seiner Sitzung am Montag, 19. Februar 2018, vier weitere Zeugen vernehmen.

Drei der geladenen Zeugen waren im Rahmen ihrer Arbeit bei der Zentralen Ausländerbehörde Dortmund mit dem Fall Anis Amri befasst. Die Zentrale Ausländerbehörde Dortmund hatte Anis Amri insgesamt zwei Bescheinigungen über die Meldung als Asylsuchender – sog. BüMA – ausgestellt, eine unter dem Alias-Namen Mohamed Hassa und eine unter dem Aliasnamen Ahmed Almasri.

Die weitere Zeugin ist Mitarbeiterin der Stadt Neuss. In Neuss war eine Person unter dem Namen Ahmed Al Masri zur Anmeldung gebracht worden. Dieser Name war von Anis Amri teilweise als Aliaspersonalie genutzt worden.

Die öffentliche Sitzung beginnt um 14 Uhr im Raum E3-D 01.“

Herausgeber: Der Präsident des Landtags
Redaktion: Wibke Busch, Pressesprecherin; Dr. Stephan Malessa, stv. Pressesprecher

2018-02-19T11:03:18+00:00 19. Februar 2018|Tags: |