CDU will Autorennen in der Innenstadt ein Ende bereiten

CDU will Autorennen in der Innenstadt ein Ende bereiten

Das Radrennen Tour de Neuss ist eine im Neusser Sommerkalender fest etablierte und sehr beliebte Veranstaltung. Anders ist es mit der motorisierten Konkurrenz. Den zahlreichen illegalen Autorennen vor allem in der Neusser Innenstadt will Dr. Jörg Geerlings (CDU) nun ein Ende bereiten.

Der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Bürgermeister hat insbesondere den Bereich der nördlichen Innenstadt als Problemzone ausgemacht, so etwa Adolf-Flecken- und Erftstraße oder Gielen- und Kapitelstraße. Auch die Hafenstraße war ein Schwerpunkt, bis dort eine Großbaustelle errichtet wurde. Auf diesen „Rundkursen“ finden in den Abendstunden regelrechte Autorennen statt. Autofahrer beschleunigen ihre Fahrzeuge maximal, um dann plötzlich abzubremsen. Auch Fahrer gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung hat Geerlings schon beobachtet. Aus eigener Erfahrung weiß er: „Wenn man abends am Hamtorplatz vor einem der Lokale sitzt, versteht man manchmal sein eigenes Wort nicht mehr.“ Auch zahlreiche Anwohner dieser Straßen sind betroffen, ärgern sich über Lärm und Abgase oder müssen Sorgen um die Verkehrssicherheit haben. „An unseren Infoständen ist das regelmäßig Thema“, berichtet Geerlings.

Was ihn ärgert: In der städtischen Liste der Messstellen zur Geschwindigkeits-Überwachung fehlen die betroffenen Straßen. Mit anderen Worten: es wird nicht kontrolliert. Für Geerlings ein Unding. Deshalb regt er unter dem Motto „Null Toleranz für Raser“ konzentrierte und engmaschige Geschwindigkeitsüberwachungen an. Stadt und Polizei müssten dabei gemeinsam vorgehen. Ergänzend könne der kommunale Ordnungsdienst Präsenz zeigen, um Autofahrer abzuschrecken.

„Wenn dies nicht hilft“, so Geerlings, „müssen wir auch über bauliche Maßnahmen nachdenken, wie zum Beispiel Bremsschwellen, Mittelinseln oder Fahrbahnverschwenkungen und -verengungen.“ Zunächst aber möchte er erreichen, dass die Ordnungs- und Sicherheitsbehörden „Klare Kante“ zeigen und so dazu beitragen, die Innenstadt lebenswert zu erhalten.

 

2018-08-03T11:13:58+00:003. August 2018|Tags: , , , , |